KinderTagesstätten Region Büren

Herzblut und Motivation

Von der Idee zum regionalen Betreuungsangebot

Nach einer fundierten Bedürfnisabklärung haben die Gemeinden Büren an der Aare und Arch im Herbst 2004 die Projektgruppe "Regionale Kindertagesstätte" mit dem Ziel, ein regionales Kindertagesstätten-Konzept zu erarbeiten ins Leben gerufen. Das von den Gemeindeversammlungen (29.11.2005 bzw. 7.12.2005) der beteiligten Gemeinden gut geheissene Konzept basiert auf der Organisationsform der Sitzgemeinde. Die Gemeinde Büren schloss mit der Gemeinde Arch einen Zusammenarbeitsvertrag ab. Der Vertrag erneuert sich ohne Kündigung innert 6 Monaten jeweils stillschweigend um 1 Jahr. Gemäss Vertrag übernimmt Büren die Abrechnung mit dem Lastenausgleich des Kantons, leistet die Vorfinanzierung und schliesst mit dem damals so getauften "Verein KinderTagesstätte Iisbär" eine Leistungsvereinbarung ab. Dort werden Ziel und Zweck, Leistungen des Vereins als Auftragnehmer, Zugänglichkeit der KiTa, Qualitätsstandards, Tarife und Finanzen, Arbeitsbedingungen usw. geregelt. Es wurde ausserdem eine Betriebskommission eingesetzt, welche die Arbeit des Vereins überwacht. Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern hat dem Konzept am 4. Juli 2005 zugestimmt. Kern des Konzepts sind zwei Standorte unter gemeinsamer Leitung: Standort 1 ist die KiTa Iisbär in Arch und Standort 2 war das Pepelido in Büren ab August 2006 geplant. Beide Standorte wurden in den kantonalen Lastenausgleich überführt.

Nach einer intensiven Aufbauphase, zwei Umzügen wegen Platzmangels und der neuen Namensgebung für den Verein freuen wir uns, dass die Auslastung an beiden Standorten mittlerweile als sehr gut bezeichnet werden kann. Der Verein KinderTagesstätten Region Büren präsentiert sich heute mit zwei sehr schönen, liebevoll eingerichteten KiTas: Die KiTa Pepe in Büren an der Aare mit zwei altersgemischten Kindergruppen und die Kita Iisbär in Arch mit einer altersgemischten Kindergruppe. Beide KiTas verfügen über ein motiviertes Team von qualifizierten und langjährigen Mitarbeiterinnen und führen mittlerweile bereits eine Warteliste für interessierte Eltern